Pressestimmen.

05.12.2017  Die besten Winzer & Weine 2017/18 Der Feinschmecker

05.12.2017

Die besten Winzer & Weine 2017/18 Der Feinschmecker

Mit Höchstbewertung fünf FFFFF
Sandra Sauer hat offenbar wieder ihren Stil gefunden. Sämtliche angestellten Weine überzeugten die Feinschmecker-Jury auf hohem Niveau, wobei sich der Silvaner S. noch ein wenig absetzten konnte. Wie immer zu empfehlen: der traumhaft schöne Eiswein vom Silvaner.
Probiertipps: 2016 Just Silvaner trocken, 2016 Escherndorf Müller-Thurgau trocken, 2016 Escherndorfer Lump Silvaner S. trocken, 2016 Escherndorf am Lumpen Silvaner Großes Gewächs trocken 2016 Escherndorfer Lump Silvaner Eiswein

28.11.2017  Gault & Millau Wineguide 2018

28.11.2017

Gault & Millau Wineguide 2018



Der Escherndorfer Lump steht in einer Reihe mit den ganz großen Lagen in Deutschland. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit etwa mit dem Scharzhofberg, der Wehlener Sonnenuhr und dem Kiedricher Gräfenberg. Der Lump hat mit dem gemeinen Lumpen etymologisch rein gar nichts zu tun. Er hat seinen ein wenig schmutzig anmutenden Namen bekommen durch die Folgen des fränkischen Erbrechts. Demnach wurden die Weinlagen durch Vererbung immer weiter zerstückelt. Am Ende blieben nur noch kleine Parzellen übrig, die von den Dorfbewohnern als „Lumpen“, also als Lappen deklariert wurden. Der Escherndorfer Lump erhebt sich in der Mainschleife bis 275 Metern Höhe. Man vermutet, dass der Weinbau bereits im Jahre 600 in diese Gegend kam. Der Lump mit seinen 25 Hektar Fläche ist seit dem Jahr 1655 unter diesem Namen bekannt. Nach einem Schlaf von gut 300 Jahren kam der Terminus vor einiger Zeit aus den Archiven wieder an die Oberfläche und ziert nun die Lage und die daraus entstehenden Großen Gewächse der dort ansässigen Winzer. Weltweit wird Escherndorf und der Escherndorfer Lump mit Horst Sauer und seinen Weinen verbunden. Und das zu Recht. Was der immer unter Strom stehende Winzer zusammen mit seiner Tochter Sandra an Weinen über eine lange Zeit hinweg erschafft – das ist schon außergewöhnlich und kann sicherlich nicht von einer Tagesbewertung abhängig gemacht werden. Auf 19 Hektar in den Lagen Lump und Fürstenberg entstehen auf Muschelkalk, Lettenkeuper und Lösslehmboden Weine, die Geschichte geschrieben haben. Wir erinnern uns an ein Großes Gewächs vom Riesling aus dem Lumpen, das weiland die komplette Rieslingelite Deutschlands vom Rheingau, der Nahe, der Pfalz und der Mosel hinter sich ließ. Die Sauers spielen nicht nur ein Stück auf der Klaviatur des Weines, sondern eine ganze Symphonie. Die Instrumentierung besteht aus 40 Prozent Silvaner, 20 Prozent Müller-Thurgau, 17 Prozent Riesling, dazu Bacchus, Spät- und Weißburgunder und Scheurebe. Die großen Solisten dabei sind der Silvaner und der Riesling, wobei sich in diesem Jahr mit dem Weißen Burgunder Erste Lage S aus dem Escherndorfer Fürstenberg ein Wein in den Vordergrund gespielt hat, den man nicht unbedingt im Fokus hat, wenn man an die Sauers denkt. Mit einem Aromenduett aus Mandeln und frischem Brot, unterlegt mit zarter, aber dennoch vibrierender Säure eine echte Überraschung, die zeigt, wozu man in diesem Hause noch alles fähig ist. Es ist vielleicht diese ewige Unzufriedenheit mit dem eigenen Produkt, dieser Ehrgeiz, den man Horst Sauer regelrecht anmerkt, wenn man ihn erlebt. Man hat den Eindruck, dass hier ein Araberpferd mit den Hufen scharrt, das zu Überschall fähig wäre. Als er vor Jahren mit Lob für die rest- und edelsüßen Weine geradezu überschüttet wurde, meinte Horst Sauer in zartem Fränkisch nur: „Wir können fei auch die trockenen.“ In der Tat: Da glänzt die Erste Lage vom Silvaner mit Anklängen an Schwarzen Tee, verspielt sich mit der Birne auf elegante, nie vordergründige Art mit jeder Menge Saftigkeit. Das Große Gewächs Silvaner kommt rassig daher, das GG vom Riesling mit viel Grip. Bei den beiden Eisweinen vom Silvaner und Riesling aus dem Lump fehlen uns die Worte. Ja, man trägt Eulen nach Athen, wenn man Horst und Sandra Sauer dafür lobt, aber in diesem Jahr …

17.11.2017  Eichelmann Deutschlands Weine 2018

17.11.2017

Eichelmann Deutschlands Weine 2018

Horst Sauer *****
Seit Mitte der achtziger Jahre hat Horst Sauer seinen Betrieb kontinuierlich auf die heutige Größe ausgedehnt. Seine Weinberge liegen in den Escherndorfer Lagen Lump und Fürstenberg. Silvaner nimmt inzwischen fast 40 Prozent der Fläche ein, ein knappes Viertel ist mit Müller-Thurgau bestockt, 15 Prozent mit Riesling. Dazu gibt es etwas Bacchus, Scheurebe, Weißburgunder, Spätburgunder und Domina. Seit 2005 werden Magdalena und Horst Sauer im Betrieb von Tochter Sandra unterstützt. Sandra Sauer kümmert sich um die Burgunder (in Weinberg und Keller), Horst Sauer um die edelsüßen Weine, um das sonstige Sortiment kümmern sie sich gemeinsam. Sie sind dabei ihr Sortiment dem VDP-Modell anzupassen, was gar nicht so einfach ist, wie bei vielen anderen fränkischen Betrieben auch. Die ehemaligen Kabinettweine sind nun die Ortsweine, die ehemaligen Spätlesen tragen ja schon einige Zeit das „S“ auf dem Etikett, sie sind nun die Weine aus den so genannten „Ersten Lagen“, Lump und Fürstenberg, während die Großen Gewächse nun die Bezeichnung „Escherndorf am Lumpen 1655“ tragen. Daneben gibt es den Sehnsucht genannten Silvaner, wie das Große Gewächs erstmals 2001 erzeugt, der teils im Barrique, teils im Edelstahl vergoren wird, der Ausbau erfolgt in gebrauchten Barriques. Seit unserer ersten Ausgabe haben wir Horst Sauer und sein Weingut mit unserer Höchstnote bedacht, und in diesem ganzen Zeitraum kam uns nie der leiseste Zweifel, ob diese Höchstbewertung denn gerechtfertigt sei. Schon damals waren wir begeistert von seinen edelsüßen Weinen, genauso begeistert aber auch vom hohen Niveau seiner Basisweine. Niemand macht Jahr für Jahr so schönen Müller-Thurgau. Aufmerksamkeit erregt man mit Müller-Thurgau nicht, und ist er noch so gut. In Deutschland ist Riesling gefragt, in Franken der Silvaner. Und Horst und Sandra Sauer beherrschen beide Rebsorten, von der Basis bis zur Spitze, vom Gutswein bis hin zu den Großen Gewächsen. Kollektion Auch 2016 trumpfen Horst und Sandra Sauer groß auf, gehören sie sowohl mit ihren trockenen als auch mit ihren edelsüßen Weinen zur Spitze in Franken und Deutschland. Der Just Silvaner ist ein süffiger Einstiegswein für jedermann, die Escherndorfer Ortsweine besitzen reintönige Frucht und feine Frische. Der Müller-Thurgau vom Fürstenberg ist füllig und saftig, besitzt reife Frucht und Substanz, der Blauer Silvaner ist reintönig, frisch und zupackend, unser Favorit im Fürstenberg-Trio aber ist der Weißburgunder, der noch nie so gut war wie 2016, frisch und reintönig im Bouquet ist, viel reife Frucht zeigt, klar und zupackend ist, gute Struktur und reintönige Frucht besitzt. Der Riesling S vom Lump ist herrlich eindringlich, füllig und saftig, der Silvaner S zeigt faszinierend reintönige Frucht (Lump!), ist klar, fruchtbetont, druckvoll und strukturiert. Der Sehnsucht-Silvaner zeigt vielreife weiße Früchte im Bouquet, besitzt Fülle, Substanz und Harmonie. Ganz großartig sind die beiden Großen Gewächse. Der Silvaner zeigt intensiv reife gelbe Früchte, ein klein wenig Tropenfrüchte, ist rauchig, offen, konzentriert, besitzt viel Substanz und Komplexität, ist üppig, stoffig und lang. Der Riesling ist rauchig, herrlich eindringlich und reintönig, zupackend, besitzt gute Struktur und Frucht, ist noch sehr jugendlich. Die wunderschön reintönige Scheurebe Spätlese leitet über ins edelsüße Segment. Bestechend reintönig sind die beiden Auslesen, besitzen herrlich viel Frucht, vereinen Frische und Saftigkeit. Reintönig sind dann auch die beiden Beerenauslesen. Der Silvaner zeigt Litschi, etwas Tropenfrüchte, Pfirsiche, ist konzentriert und dominant bei herrlich viel Substanz. Der Riesling zeigt etwas eingelegte süße Aprikosen, besitzt viel Substanz und Länge. Trockenbeerenauslesen gibt es 2016 nicht, dafür drei faszinierende Eisweine. Der Müller-Thurgau zeigt eingelegte süße Aprikosen, Litschi, etwas Tropenfrüchte, ist süß und konzentriert, aber auch frisch und zupackend, der Riesling ist konzentriert, zeigt viel Pfirsiche, unsere leichte Präferenz gilt dem Silvaner, der üppig und konzentriert ist, reintönig und lang. Großartige Kollektion! Weinbewertung 84 2016 Silvaner trocken „Just“ 11,5 %/7,- € 86 2016 Riesling trocken Escherndorfer 12 %/10,- € 84 2016 Müller-Thurgau trocken Escherndorfer 12 %/7,20 € 86 2016 Müller-Thurgau „S“ trocken Escherndorfer Fürstenberg 13,5 %/10,- € 86 2016 Silvaner trocken Escherndorfer 12 %/8,20 € 86 2016 Blauer Silvaner „S“ trocken Escherndorfer Fürstenberg 12,5 %/12,- € 89 2016 Silvaner „S“ trocken Escherndorfer Lump 13 %/12,50 € 88 2016 Riesling „S“ trocken Escherndorfer Lump 13 %/13,50 € 90 2016 Weißer Burgunder „S“ trocken Escherndorfer Fürstenberg 13 %/15,- € J 93 2016 Silvaner trocken „GG“ „Escherndorf am Lumpen“ 13,5 %/24,- € J 90 2016 Silvaner trocken „Sehnsucht“ 19,- € 93 2016 Riesling trocken „GG“ „Escherndorf am Lumpen“ 13 %/25,- € J 88 2016 Scheurebe Spätlese Escherndorfer Lump 12,5 %/12,- € 90 2016 Silvaner Auslese Escherndorfer Lump 8 %/19,50 €/0,5l 91 2016 Riesling Auslese Escherndorfer Lump 9 %/19,50 €/0,5l 93 2016 Silvaner Beerenauslese Escherndorfer Lump 7,5 %/36,- €/0,5l 93 2016 Riesling Beerenauslese Escherndorfer Lump 6,5 %/36,- €/0,5l 94 2016 Silvaner Eiswein Escherndorfer Lump 6 %/62,- €/0,5l 93 2016 Riesling Eiswein Escherndorfer Lump 6,5 %/62,- €/0,5l 92 2016 Müller-Thurgau Eiswein Escherndorfer Lump 7 %/65,- €/0,5l

01.09.2017  Weinwisser Grosse Gewächse Sonderausgabe 2017

01.09.2017

Weinwisser Grosse Gewächse Sonderausgabe 2017

2016 Escherndorf am Lumpen Silvaner GG trocken VDP.Grosse Lage Dichtes Gelb. Breit aufgefächertes Bouquet mit guter Tiefe, animierende Gelbfrucht, weisse Früchte, feine Birne und auch erdig-pflanzliche Noten. Am schmelzig-süssen Gaumen mit viel Schmelz und Stoffigkeit, aber auch ziemlich packend, präzise und enorm saftig mit reifer Gelbfrucht, die von einer schönen, die Fülle kontrastierende Pikanz getragen wird. 2016 Escherndorf am Lumpen Riesling GG trocken VDP.Grosse Lage Auch wenn hier traditionell die (primäre) Frucht etwas mehr hervorsticht, ist die fränkische Herkunft nicht zu leugnen. Kräuterwürzig-pikante und erdige Mineralik trifft auf feine Gelbfrucht mit perfekt reifem Steinobst. Am eleganten Gaumen mit herrlich klarer, würzig unterlegter Frucht, aber diesmal ziemlich klare und puristische Anmutung, völlig anders als im Vorjahr.

18.07.2017  Die Jungen Erben des Bocksbeutel Der Feinschmecker

18.07.2017

Die Jungen Erben des Bocksbeutel Der Feinschmecker

Sandra Sauer
Weingut Horst Sauer, Escherndorf

DER LUMP IST IHR LEBEN
"Der Weinberg war für uns Kinder früher eine riesengroße Spielwiese mit vielen Tieren, wo man im Dreck buddeln und wunderbar Verstecken spielen konnte", erinnert sich Sandra Sauer,39 - nicht verwandt mit Daniel Sauer. Morgens stapfte sie hinter ihrem Vater den Hang hinauf, der gleich hinter dem Haus beginnt - Weinfreunden in aller Welt ist er als Escherndorfer Lump bekannt. Der Monumentale Steilhang, der einige der besten Rieslinge und Silvaner Frankens hervorbringt, verdankt seinen Ruhm vor allem der Arbeit von Horst Sauer. 1977, im Geburtsjahr der Tochter, gründet er das Gut mit 1,4 Hektar; heute sind es 18,5. Der Weinberg, den sie nur "den Lump" nennt, bestimmte Sandra Sauers Leben:"Es war immer klar, dass ich den Betrieb übernehmen würde." Die ältere Schwester lernte lieber Bankkauffrau, aber für die Jüngere, die schon als Zehnjährige für ihr Leben gern zwischen den Reben die Seilwinde bediente, war der Weg vorgezeichnet: Winzerlehre bei Schmitts Kinder in Randersacker, dann Weinbaustudium in Geisenheim. Ihre Diplomarbeit widmete sie 2004 der "Imageanalyse Bocksbeutel" und war verblüfft von der unterschwelligen Wirkung der Flaschenform. Unzählige Probanden ließ sie denselben Silvaner aus einer Schlegel-, aus einer Bordeauxflasche und aus dem Bocksbeutel verkosten - Letzterer schnitt stets am schlechtesten ab. "Jetzt erst recht!" beschloss die junge Winzerin. Bis heute füllt sie 60 Prozent ihrer Weine in die fränkische Traditionsflasche ab, darunter viele aus besten Lagen. Seit 2005 führt Sandra Sauer das vielfach ausgezeichnete Gut gemeinsam mit ihrem Vater. Sie mag das Leben im Vier-Generationen-Haushalt mit der 86-jährigen Großmutter und ihren kleinen Töchtern. Natürlich ist es nicht immer leicht, einer Legende nachzufolgen. Mit Mitte 20 fühlte sie sich oft nicht ernst genommen, wenn sie das Weingut auswärts repräsentierte, "das hat genervt". Heute wird auch die Tochter in der Szene respektiert, und im Gut herrscht lare Aufgabenteilung. Der Vater ist für die Weinberge zuständig, sie für Vermarktung und Export, die Arbeit im Keller teilen sie sich : " Wir haben das Glück, einen ähnlichen Geschmack zu haben." Trotzdem debattieren sie bisweilen angeregt über die stilistische Ausrichtung. Der Vater schätzt den Ausbau im Holz und mag etwas mehr Restzucker, die Tochter bevorzugt die Weine schlanker und nicht zu ausladend, lässt sie lieber länger auf der Hefe liegen und gibt weniger Luft daran, damit sich die Aromen nicht zu schnell entwickeln. Sie liebt das Filigrane des Rieslings, der den Muschelkalkboden des Lump so schön widerspielgelt, aber auch den Silvaner. Der hat trotz seiner Üppigkeit Spannung und eine lebendige Säurestruktur, entwickelt mit der Reife etwas Rauchiges. Oder wie Sandra Sauer sagt:" Er lumpelt".

21.11.2016  Meiningers Weinwelt Ausgaben 1/2017

21.11.2016

Meiningers Weinwelt Ausgaben 1/2017

2015 Escherndorf am Lumpen Riesling GG trocken mit 95 Punkten bewertet (höchste Wertung der GG´s) geradlinige und fruchtbetonte Nase, glasklar und präzise; Würze, feinziselierte Frucht und Säure, durchgängig klar und elegant.

17.11.2016  Eichelmann Deutschlands Weine 2017

17.11.2016

Eichelmann Deutschlands Weine 2017

EICHELMANN MIT 5 STERNEN Bewertet Die neue Kollektion ist gewohnt hoch. Der „Just Silvaner“ ist frisch, reintönig und saftig, der Escherndorfer Müller-Thurgau ist geradlinig und lebhaft bei reintöniger Frucht. Der Fürstenberg Müller-Thurgau ist fülliger und saftiger, besitzt feine süße Frucht. Der Escherndorfer Silvaner ist fruchtbetont, harmonisch, saftig, der Blaue Silvaner ist reintönig, besitzt feine Frische und Frucht. Der Silvaner S. aus dem Lump zeigt feine Würze und Frische, Die neue Kollektion ist gewohnt stark, das Basisniveau ist gewohnt hoch. Der „Just Silvaner“ ist frisch, reintönig und saftig, der Escherndorfer Müller-Thurgau ist geradlinig und lebhaft bei reintöniger Frucht. Der Fürstenberg-Müller-Thurgau S. ist fülliger und saftiger, besitzt feine süße Frucht. Der Escherndorfer Silvaner ist fruchtbetont, harmonisch, saftig, der Blauer Silvaner ist reintönig, besitzt feine Frische und Frucht. Der Silvaner S. aus dem Lump zeigt feine Würze und Frische, reife Frucht, ist füllig und saftig, besitzt klare reife Frucht. Der Riesling S. ist fruchtbetont und würzig, füllig und saftig, besitzt reife süße Frucht und Substanz. Schöne Frische und Frucht zeigt der Weißburgunder S. im Bouquet, er ist lebhaft und klar im Mund, geradlinig, strukturiert und fruchtbetont. Der Sehnsucht-Silvaner zeigt feine Würze im Bouquet, ganz dezent rauchige Noten, ist kraftvoll im Mund, besitzt klare Frucht, gute Struktur und Frische. An der Spitze des trockenen Teils der Kollektion stehen wie gewohnt die beiden Großen Gewächse. Der Silvaner zeigt herrlich viel Frucht im Bouquet, gelbe Früchte, besitzt viel Substanz, reintönige Frucht, gute Struktur und Frische, ist herrlich saftig und lang. Der Riesling ist konzentriert und herrlich eindringlich im Bouquet, zeigt reintönige Frucht, feine Würze, ist kraftvoll und komplex im Mund, füllig, reintönig und lang. Die Scheurebe Spätlese eröffnet den süßen Reigen, sie ist reintönig, zeigt Cassis und Holunder, besitzt feine süße Frucht, gute Struktur und Biss. Edelsüß hat Horst Sauer 2015 wieder aus den Vollen geschöpft, es gibt Auslese, Beerenauslese und Trockenbeerenauslese jeweils von Silvaner und Riesling. Die Silvaner Auslese ist reintönig und frisch im Bouquet, klar und harmonisch im Mund, besitzt gute Substanz und feine Frische. Die Riesling Auslese ist würzig, konzentriert, besitzt noch etwas mehr Substanz als der Silvaner, viel Länge und schöne Frische. Die Silvaner Beerenauslese zeigt kandierte Früchte und Rosinen im Bouquet ist füllig, kraftvoll und harmonisch bei feiner Frische. Die Silvaner Trockenbeerenauslese zeigt wie die Beerenauslese kandierte Früchte, Rosinen, ist nochmals stoffiger, konzentrierter, dominanter. Die Riesling Beerenauslese ist konzentriert und reintönig, besitzt viel Saft und Substanz. Die Riesling Trockenbeerenauslese ist konzentriert und dominant, zupackend und eindringlich, hat enorm viel Stoff und Substanz.

12.10.2016  99 x Deutsche Weine mit denen Sie garantiert alles richtig machen

12.10.2016

99 x Deutsche Weine mit denen Sie garantiert alles richtig machen

Otto Geisel hat mit diesem Buch ein Werk für jeden Weinfreund geschaffen. Die Besten Weine unter 15,00 € für jeden Anlass ist das passende dabei! Ob der Richtige Wein für das erste Date, der Wein für den Picknickkorb oder welchen Wein man bei der nächsten Einladung mitbringt um sofort als wahrer Kenner angesehen zu werden. In diesem Buch werden Sie fündig! Und wir sind natürlich auch mit dabei :-)

20.11.2015  Gault Millau 2016

20.11.2015

Gault Millau 2016

Was sollen wir sagen! Der Text des letzten Jahres gilt auch heuer: "Wieder exzellente Edelsüße! Es ist beeindruckend, mit welcher Regelmäßigkeit Horst Sauer die feinsten Beeren- und Trockenbeerenauslesen erzeugt. Sowohl Riesling als auch Silvaner gelingen ihm hier meisterlich." Vielleicht ist in diesem jahr sogar keine der exzellenten Trockenbeerenauslesen, sondern die wunderbar cremige Riesling Beerenauslese mit ihrer ausdrucksstarken Frucht unser Favorit.

VDP-Klassifikation umgesetzt

Die Qualitätspyramide und das Lagenkonzept des VDP finden hier mit dem Jahrgang 2014 konsequent Anwendung. Es beginnt mit den "Just" genannten Gutsweinen. Die Cuvée aus Riesling und Müller-Thurgau hat uns mit ihrer knackig-klaren Art gut gefallen. Weiter geht es mit den Ortsweinen. Hier sticht der schlanke, pure Escherndorfer Silvaner heraus. Aber auch der blumige, typische Müller-Thurgau besitzt Charme. Star der Ersten-Lage-Weine ist der nach Apfel und Heu duftende, saftige Lump Silvaner mit seiner animierenden Säure. Die konzentrierten Großen Gewächse stehen zu Recht an der Spitze. Beide benötigen Luft, um sich zu entwickeln. Nach einem Tag überzeugt der Riesling mit Konzentration, Tiefe und klarer Länge. Die Unterscheidung zwischen Erster und Großer Lage stellt Horst Sauer und alle anderen VDP-Winzer in Escherndorf vor eine Zwickmühle: Wird der Lump Große Lage, dann kann der Name nicht mehr anderweitig genutzt werden. Die Lösung fand man auf einer alten Flurkarte. Die Große Lage heißt zukünftig "Am Lumpen 1655", die Erste Lage "Lump". Auch die Lage Fürstenberg in Escherndorf ist als Erste Lage klassifiziert. Von hier stammt ein saftiger Weißburgunder, dem etwas weniger Alkohol vielleicht besser stünde.

Keine Kellergeheimnisse

Horst Sauer brachte seinen ersten Jahrgang 1977 ein. Das war auch das Geburtstjahr seiner Tochter Sandra. Die Geisenheim-Absolventin unterstützt ihren Vater heute nun allerdings schon seit einigen Jahren. Und sie zeigt sich verantwortlich für den Keller des Gutes. Nur ein kleiner Teil der Weine wird im Holzfass ausgebaut. Spontanvergärung spielt eine gewisse Rolle, soll aber die Weine des Gutes nicht dominieren. Interessant war das im vorletzten Jahr vorgestellte Experiment mit einem bewusst oxidativ mit wenig Schwefel ausgebauten Silvaner mit dem Namen "Es ist wie es ist".

Anzahl der verkosteten Weine: 19
Bewertungen 83-93 Punkte

2014 Silvaner Just trocken 83
2014 Müller-Thurgau&Riesling Just trocken 84
2014 Escherndorfer Müller-Thurgau trocken 85
2014 Escherndorfer Silvaner trocken 86
2014 Escherndorfer Fürstenberg Müller-Thurgau trocken "Erste Lage" 84
2014 Escherndorfer Fürstenberg Blauer Silvaner trocken "Erste Lage" 85
2014 Escherndorfer Lump Silvaner "S" trocken "Erste Lage" 89
2014 Escherndorfer Lump Riesling "S" trocken "Erste Lage" 88
2014 Escherndorfer Fürstenberg Weißburgunder trocken "Erste Lage" 86
2014 Silvaner Sehnsucht trocken 89
2014 Escherndorfer Am Lumpen Silvaner "Großes Gewächs" 91
2014 Escherndorfer Am Lumpen Riesling "Großes Gewächs" 91
2014 Escherndorfer Lump Scheurebe Spätlese feinherb "Erste Lage" 87
2014 Escherndorfer Lump Riesling Auslese 90
2014 Escherndorfer Lump Silvaner Auslese "Erste Lage" 89
2014 Escherndorfer Lump Silvaner Beerenauslese "Erste Lage" 91
2014 Escherndorfer Lump Riesling Beerenauslese "Erste Lage" 93
2014 Escherndorfer Lump Silvaner Trockenbeerenauslese "Erste Lage" 93
2014 Escherndorfer Lump Riesling Trockenbeerenauslese "Erste Lage" 93

20.11.2015  Eichelmann 2016

20.11.2015

Eichelmann 2016

Seit Mitte der achtziger Jahre hat Horst Sauer seinen Betrieb kontinuierlich auf die heutige Größe ausgedehnt. Seine Weinberge liegen in den Escherndorfer Lagen Lump und Fürstenberg. Silvaner nimmt inzwischen fast 40% der Fläche ein, ein knappes Viertel ist mit Müller-Thurgau bestockt, 15% mit Riesling. Dazu gibt es etwas Bacchus, Scheurebe, Weißburgunder, Spätburgunder und Domina. Seit 2005 werden Magdalena und Horst Sauer im Betrieb von Tochter Sandra unterstützt. Sandra Sauer kümmert sich um die edelsüßen Weine, um das sonstige Sortiment kümmern sie sich gemeinsam. Sie sind dabei ihr Sortiment dem VDP-Modell anzupassen, was gar nicht so einfach ist, wie bei vielen anderen fränkischen Weinbetrieben auch. Die ehemaligen kabinettsweine sind jetzt die Ortsweine, die ehemaligen Spätlesen tragen ja schon einige Zeit das "S" auf dem Etikett, sie sind nun die Weine aus den so genannten "Ersten Lagen", Lump und Fürstenberg, während die Großen Gewächse nun die Fantasiebezeichnung "Escherndorf am Lumpen 1655" tragen. Vielleicht besinnt man sich ja noch eines Besseren beim fränkischen VDP. Daneben gibt es den Sehnsucht genannten Silvaner, wie das Große Gewächs erstmals 2001 erzeugt, der teils im Barrique, teils im Edelstahl vergoren wird, der Ausbau erfolgt in gebrauchten Barriques. Seit unserer ersten Ausgabe haben wir Horst Sauer und sein Weingut mit unserer Höchstnote bedacht, und in diesem ganzen Zeitraum kam uns nie der leiseste Zweifel, ob diese Höchsbewertung denn gerechtfertigt sei. Schon damals waren wir begeistert von seinen edelsüßen Weinen, genauso begeistert aber auch vom hohen Niveau seiner Basisweine. Niemand macht Jahr für Jahr so schönen Müller-Thurgau, so schönen Silvaner Kabinett. Aufmerksamkeit erregt man mit Müller-Thurgau nicht, und ist er noch so gut. In Deutschland ist Riesling gefragt, in Franken der Silvaner. Und Horst und Sandra Sauer beherrschen beide Rebsorten, von der Basis bis zur Spitze, vom Gutswein bis hin zu den Großen Gewächsen.

2014 trocken

Sehr stimmig präsentiert sich die neue Kollektion beginnend mit dem Gutswein Just Silvaner, der fruchtbetont, frisch und süffig ist. Der Escherndorfer Müller-Thurgau zeigt etwas Muskat, ist würzig, fruchtbetont, klar und zupackend, der Blaue Silvaner aus dem Fürstenberg füllig und süffig, der S aus dem Lump zeigt gute Konzentration, reintönige Frucht, ist klar und zupackend bei guter Struktur. Der Sehnsucht-Silvaner zeigt viel Frische im Bouquet, etwas Zitrus, später dann Birne, ein klein wenig Banane, ist sehr klar und präzise im Mund. Das Große Gewächs gehört zu den großen Silvanern des Jahrgangs, ist faszinierend reintönig, fruchtbetont, präzise und zupackend, recht puristisch, nachhaltig. Der Weißburgunder ist fruchtbetont, sehr intensiv, reintönig, der Riesling S zeigt reintönige Frucht, ist frisch und zupackend, besitzt gute Struktur und Druck. Auch beim Riesling bringt das große Gewächs eine kräftigere Steigerung, zeigt intensive Frucht, etwas Zitrus und gelbe Früchte, ist füllig und kraftvoll im Mund, besitzt viel Substanz, gute Struktur und Druck.

2014 edelsüß

Auch 2014 sind die edelsüßen Weine von Horst Sauer wieder großartig. Eine Spätlese gibt es auch, die Scheurebe ist wunderschön reintönig, konzentriert, zeigt etwas Cassis, ist frisch und zupackend, besitzt gute Struktur und viel Frucht. Die Silvaner Auslese ist frisch und fruchtbetont, sehr sortentypisch, klar und saftig, besitzt feine süße Frucht und schönen Biss. Die Silvaner Beerenauslese zeigt herrlich viel Frucht, reife Birnen, ein wenig kandierte Früchte, ist konzentriert, reintönig, lang: Toller Stoff! Die Silvaner Trockenbeerenauslese ist noch etwas konzentrierter und dicker, hat enorm viel Substanz. Die Riesling Beerenauslese ist faszinierend reintönig im Bouquet, enorm süß und konzentriert im Mund, hat viel Stoff. Etwas mehr Stoff und Konzentration noch findet man bei der Trockenbeerenauslese, viel Würze, kandierte Früchte, beeindruckende Substanz. Horst Sauer hat erneut eine der großen edelsüßen Kollektionen des Jahrgangs in Deutschland.

Weinbewertung

84 2014 "Just" Silvaner trocken
86 2014 Müller-Thurgau trocken Escherndorfer
86 2014 Müller-Thurgau "S" trocken Escherndorfer Fürstenberg
85 2014 Silvaner trocken Escherndorfer
85 2014 Blauer Silvaner "S" trocken Escherndorfer Fürstenberg
87 2014 Silvaner "S" trocken Escherndorfer Lump
88 2014 Riesling "S" trocken Escherndorfer Lump
87 2014 Weißer Burgunder "S" trocken Escherndorfer Fürstenberg
92 2014 Silvaner trocken "GG" "Escherndorf am Lumpen 1655"
90 2014 Silvaner trocken "Sehnsucht"
91 2014 Riesling trocken "GG" "Escherndorf am Lumpen 1655"
87 2014 Scheurebe Spätlese Escherndorfer Lump
91 2014 Silvaner Auslese Escherndorfer Lump
93 2014 Silvaner Beerenauslese Escherndorfer Lump
92 2014 Riesling Beerenauslese Escherndorfer Lump
93 2014 Silvaner Trockenbeerenauslese Escherndorfer Lump
93 2014 Riesling Trockenbeerenauslese Escherndorfer Lump

19.11.2014  Eichelmann 2015

19.11.2014

Eichelmann 2015

Seit Mitte der achtziger Jahre hat Horst Sauer seinen Betrieb kontinuierlich auf die heutige Größe ausgedehnt. Seine Weinberge liegen in den
Escherndorfer Lagen Lump und Fürstenberg. Silvaner nimmt inzwischen fast 40 % der Fläche ein, ein knappes Viertel ist mit Müller-Thurgau bestockt, 15 % mit Riesling. Dazu gibt es etwas Bacchus, Scheurebe, Weißburgunder, Spätburgunder und Domina. Seit 2005 werden Magdalena und Horst Sauer im Betrieb von Tochter Sandra unterstützt. Sandra Sauer kümmert sich um die Burgunder (in Weinberg und Keller), Horst Sauer um die edelsüßen Weine, um das sonstige Sortiment kümmern sie sich gemeinsam. Sie sind dabei ihr Sortiment dem VDP-Modell anzupassen, was gar nicht so einfach ist, wie bei vielen anderen fränkischen Betrieben auch. Die ehemaligen Spätlesen tragen ja schon das „S“, sie kommen aus den so genannten „Ersten Lagen“, aus Lump und Fürstenberg, während die Großen Gewächse, die eigentlich aus „Großen Lagen“ kommen
sollten, nun als „Escherndorf am Lumpen“ bezeichnet werden. Vielleicht besinnt man sich ja noch eines Besseren beim fränkischen VDP. Daneben gibt es den Sehnsucht genannten Silvaner, wie das Große Gewächs erstmals 2001 erzeugt, der teils im Barrique, teils im Edelstahl vergoren wird, der Ausbau erfolgt in gebrauchten Barriques. Seit unserer ersten Ausgabe haben wir Horst Sauer und sein Weingut mit unserer Höchstnote bedacht, und in diesem ganzen Zeitraum kam uns nie der leiseste Zweifel, ob diese Höchstbewertung denn gerechtfertigt sei. Schon damals waren wir begeistert von seinen edelsüßen Weinen, genauso begeistert aber auch vom hohen Niveau seiner Basisweine. Niemand macht Jahr für Jahr so schönen Müller-Thurgau, so schönen Silvaner Kabinett. Aufmerksamkeit erregt man mit Müller-Thurgau nicht, und ist er noch so gut. In Deutschland ist Riesling gefragt, in Franken der Silvaner. Und Horst Sauer beherrscht beide Rebsorten, von der Basis bis zur Spitze, vom Gutswein bis hin zu den Großen Gewächsen.

2013 trocken
Der „Just Silvaner“ eröffnet den Reigen, er ist frisch, fruchtbetont und lebhaft. Der Müller-Thurgau zeigt reife Frucht im Bouquet, dezent Aprikosen und Muskat, ist füllig und saftig im Mund, harmonisch und klar. Der Blaue Silvaner ist fruchtbetont, frisch und reintönig im Bouquet, klar und zupackend im Mund, besitzt feine süße Frucht. Deutlich kraftvoller und komplexer ist der Silvaner S. aus dem Lump, besitzt viel Substanz, reife Frucht und gute Länge. Noch besser gefällt uns der Riesling S aus dem Lump, ist würzig und eindringlich im Bouquet, kraftvoll im Mund, klar und zupackend, besitzt gute Struktur und Druck. Der Weißburgunder ist fruchtbetont und frisch, füllig und harmonisch, besitzt klare Frucht, gute Struktur und Frische. Dann wird es richtig spannend, oder anstrengend, denn wir konnten uns nicht einig werden darüber, welches
der bessere Silvaner von Horst Sauer ist, das Große Gewächs und die Sehnsucht. Die Mehrheit plädiert für das Große Gewächs, die Minderheit für die Sehnsucht, auch beim erneuten „Blind“-Vergleich an den nächsten beiden Tagen, viel keine eindeutige Entscheidung. Sehnsucht: Gute Konzentration, rauchige Noten, enorm füllig und saftig, reintönige reife Frucht, gute Struktur, viel Druck und feine Frische im Abgang. Großes Gewächs: Anfangs etwas schwefelgeprägt im Bouquet (dadurch die Irritation am ersten Tag), reintönig, füllig, saftig, viel Substanz und Kraft, Druck und Länge – entscheiden Sie selbst! Große Klasse ist auch der Riesling, konzentriert und reintönig, leicht rauchig, komplex, druckvoll und sehr lang.

2013 edelsüß
Den süßen Reigen eröffnet in diesem Jahr die Scheurebe Spätlese, die wunderschön reintönig im Bouquet ist, Cassis zeigt, frisch und reintönig auch im Mund ist, gute Struktur und Biss besitzt. Die Silvaner Auslese ist würzig und konzentriert, zeigt reife Birnen, ist klar und füllig im Mund, besitzt herrlich viel Frucht, Kraft und Substanz. Die Beerenauslese zeigt viel Konzentration, Gewürze, ist noch konzentrierter, besitzt viel Saft, reife Frucht und Substanz. Die Riesling Beerenauslese steht ihr kaum nach, ist füllig, sehr reintönig, saftig und lang. Eine klare Steigerung bringen die beiden Trockenbeerenauslesen: Der Riesling ist konzentriert, eindringlich, zeigt etwas kandierte Früchte, besitzt viel Saft im Mund, Fülle, Substanz und Länge. Der Silvaner zeigt intensiv Rosinen, kandierte Früchte, ist konzentriert, füllig, saftig, faszinierend reintönig und lang.
Starke Kollektion mit faszinierenden trockenen und edelsüßen Spitzen!

Weinbewertung
84 2013 „Just“ Silvaner trocken
86 2013 Müller-Thurgau „S“ trocken Escherndorfer Fürstenberg
85 2013 Blauer Silvaner „S“ trocken Escherndorfer Fürstenberg
88 2013 Silvaner „S“ trocken Escherndorfer Lump
89 2013 Riesling „S“ trocken Escherndorfer Lump
87 2013 Weißer Burgunder „S“ trocken Escherndorfer Fürstenberg
92 2013 Silvaner trocken „GG“ Escherndorf am Lumpen
92 2012 Silvaner trocken „Sehnsucht“
92 2013 Silvaner trocken „Sehnsucht“
91 2013 Riesling „GG“ trocken Escherndorf am Lumpen
87 2013 Scheurebe Spätlese Escherndorfer Lump
91 2013 Silvaner Auslese Escherndorfer Lump
93 2013 Silvaner Beerenauslese Escherndorfer Lump
92 2013 Riesling Beerenauslese Escherndorfer Lump
95 2013 Silvaner Trockenbeerenauslese Escherndorfer Lump
94 2013 Riesling Trockenbeerenauslese Escherndorfer Lump

17.09.2014  Meiningers Weinwelt - Riesling Grosses Gewächs

17.09.2014

Meiningers Weinwelt - Riesling Grosses Gewächs

Meiningers Weinwelt bei der Vorpremiere der VDP.Grossen Gewächse.

Unser 2013 Escherndorf am Lumpen Riesling Grosses Gewächs trocken erhielt folgende Bewertung:

92 Punkte
Glasklare Exotik, auch Pfirsich ; spielt extrem mit Süße, aber gekonnt, insgesamt ein saftiger Chameur mit zart unterlegter, kalkiger Mineralität, zum Schluss ein knackiges Finale.

Ausgabe 6/2014 Sascha Speicher/Christoph Nicklas

17.07.2014  Weingut Horst Sauer ist „Sweet Winemaker of the Year“

17.07.2014

Weingut Horst Sauer ist „Sweet Winemaker of the Year“

ESCHERNDORF / LONDON Weingut Sauer ist „Sweet Winemaker of the Year“ Herbert Kriener Freude am Lump: Sandra und Horst Sauer in ihrem Weingut am Escherndorfer Lump mit zwei ihrer Weine, die in London den großen Erfolg brachten. Fränkische Winzer jubeln in London: Bei der International Wine Challenge 2014 hat vor allem das Escherndorfer Weingut Horst Sauer abgeräumt: Mit drei Weinen holte es gleich sieben Trophies, das heißt, die Weine waren die besten in ihrer Kategorie. Aber es kam noch besser. Denn mit ihren Erfolgen waren die Escherndorfer für die Auszeichnung „Sweet Winemaker 2014“ nominiert. Mit großer Spannung sind Horst Sauer und seine Tochter Sandra, die seit einigen Jahren im Weingut Verantwortung mitträgt, am Mittwoch nach London geflogen, um die Wahl beim Awards Dinner im Grosvenor House Hotel mitzuerleben. Zur abendlichen Stunde fiel die Entscheidung zugunsten der Escherndorfer. Nominiert war auch das Weingut Hans Tschida aus Österreich. Erfolgreich war das Weingut Sauer mit der 2012 Escherndorfer Lump Riesling Trockenbeerenauslese (German Sweet Trophy, International Sweet Riesling Trophy, German Sweet Riesling Trophy), dem 2012 Escherndorf am Lumpen Riesling GG trocken (German White Trophy, International Dry Riesling Trophy, Franken Trophy) und der 2012 Escherndorfer Lump Silvaner Trockenbeerenauslese (Silvaner Trophy). Erst während der Preisverleihung am 16. Juli wurde der Gewinner des „Sweet Winemakers 2014“ bekannt gegeben. Die International Wine Challenge fand dieses Jahr zum 31. Mal statt. Diesmal wurden über 9000 Weine aus der ganzen Welt verkostet. Die International Wine Challenge, vergibt jedes Jahr fünf Winemaker Preise. Im Jahr 2004 wurde das Weingut Sauer „White Winemaker of the Year“. Neben Sauer durften sich auch andere fränkische Winzer über Erfolge in London freuen: das Weingut Baldauf (Ramsthal), der Staatliche Hofkeller Würzburg, der Winzerkeller Sommerach und die Winzergemeinschaft Franken. Herbert Kriener // Main - Post

16.07.2014  Weingut Horst Sauer mit Edelsüssen Weinen Weltmeister

16.07.2014

Weingut Horst Sauer mit Edelsüssen Weinen Weltmeister

WÜRZBURG/LONDON Sauer mit Süßweinen Weltmeister Escherndorfer Weingut Horst Sauer räumt mit drei Weinen neun Preise ab Riesenerfolg in London: Die Escherndorfer Winzer Horst und Sandra Sauer mit dem „Preis Sweet Winemaker of the Year 2014“, eingerahmt von den Chairmen des IWC, Charles Metcalfe (links) und Tim Atkin. Foto: Herbert Kriener Freude am Lump: Sandra und Horst Sauer in ihrem Weingut am Escherndorfer Lump mit zwei ihrer Weine, die in London den großen Erfolg brachten. zurückvergrößernweiter 2 Bilder „Unfassbar“, sagt der Escherndorfer Winzer Horst Sauer und schüttelt den Kopf, als wollte er noch immer nicht glauben, was er Mittwochnacht in London erlebt hat. Er und seine Tochter Sandra räumten bei der International Wine Challenge IWC in London so viele Preise ab, wie noch niemand vor ihnen. Dass sie mit ihren drei Weinen gleich sieben nationale Trophies abholen würden, also den besten Wein aus Deutschland in der jeweiligen Gruppe gestellt haben, das wussten die beiden Escherndorfer schon vor dem Flug nach London. Doch dann stieg die Spannung beim Awards Dinner im Grosvenor House Hotel, einem Spitzenplatz der Weinszene, denn das Escherndorfer Weingut war auch für zwei internationale Awards nominiert. Zur nächtlichen Stunde fiel die Entscheidung: Das Weingut Sauer ist „Sweet Winemaker of the Year 2014“– der beste Hersteller von edelsüßen Weinen weltweit. Und dann gab es zur Überraschung der Franken noch einen internationalen Preis obendrauf: den Alois Kracher Award für den besten Sweet Wine im Wettbewerb. Prämiert wurde die 2012er Escherndorfer Lump Riesling Trockenbeerenauslese. Ebenfalls nominiert war Sauer für den besten trockenen Weißwein im Wettbewerb, doch dieser Preis ging nach Portugal. Vorsichtshalber hatten die Sauers einen großen leeren Koffer mit nach London gebracht, und der kam bei so viel Preisen an sein Fassungsvermögen. Um eine nationale Trophy gewinnen zu können, muss der Wein zunächst in der ersten Probe eine Goldmedaille gewonnen haben. Sieben Trophies bedeuten, dass sämtliche Preise dieser Kategorie für ganz Deutschland nach Escherndorf gingen. Für die Awards werden die Weine noch ein weiteres Mal mit der internationalen Konkurrenz verglichen. „Das ist unvergleichlich, der größte Tag in der Geschichte unseres Weingutes“, fasst Horst Sauer nach der Rückkehr aus London das Ergebnis zusammen. Die International Wine Challenge fand dieses Jahr zum 31. Mal statt. Diesmal wurden über 9000 Weine aus der ganzen Welt verkostet. Die International Wine Challenge vergibt jedes Jahr fünf Winemaker Preise. Im Jahr 2004 war das Weingut Horst Sauer zum „White Winemaker of the Year“ ausgezeichnet worden. Erfolgreich war das Weingut Sauer diesmal mit der 2012 Escherndorfer Lump Riesling Trockenbeerenauslese (German Sweet Trophy, International Sweet Riesling Trophy, German Sweet Riesling Trophy), dem 2012 Escherndorf am Lumpen Riesling GG trocken (German White Trophy, International Dry Riesling Trophy, Franken Trophy) und der 2012 Escherndorfer Lump Silvaner Trockenbeerenauslese (Silvaner Trophy). Neben Sauer durften sich auch andere fränkische Winzer über Erfolge in London freuen. Goldmedaillen bekamen das Weingut Baldauf (Ramsthal), der Staatliche Hofkeller Würzburg, der Winzerkeller Sommerach und die Winzergemeinschaft Franken. Herbert Kriener // Main-Post

01.06.2014  Fine - Das Weinmagazin

01.06.2014

Fine - Das Weinmagazin

Frauen im Wein Der erste Jahrgang den Horst Sauer jemals auf Flaschen füllte, war vermutlich nicht sein allerbester. 1977 regnete es währen der Lese, es schüttete richtiggehend in die Bütten hinein. Und dennoch ist dies ein Jahr auf das er täglich mit großer Freude und sichtbaren Stolz zurückblickt: Seine Tochter Sandra wurde geboren; sie hat sich nicht abschrecken lassen von so einem bangen Start. Gleich am Ortseingang grüsst das Wahrzeichen des Dorfs, das sich da zwischen Main und den steil ansteigenden Weinbergen in die Landschaft quetscht. Schlank ist das Riesending nicht gerade, sondern eher recht üppig um die Hüften. Doch es kommt nicht auf das äußere an, sondern auf die inneren Werte. Irgendwie ist der überdimensionale Bocksbeutel Sinnbild für Sandras Welt, er hat sie von klein auf begleitet und geprägt - nicht nur, weil das Weingut in der Bocksbeutelstr. 14 liegt. Das beeindruckende Anwesen ist eine gelungene Kombination aus ländlicher Ursprünglichkeit und moderner Architektur. Es ist zugleich ein Vier-Generationen Haus, hier wird Familie noch gelebt - und zwar im vorderen Teil. Dahinter wird zusammen gearbeitet. Fast zwanzig Meter hoch und über mehrere Etagen schmiegt sich das Weingut an den Hang, an den Escherndorfer Lump; auch er gehört sozusagen zur Familie. Wie eben der Bocksbeutel. Über die Vermarktungsmöglichkeiten dieser traditionsreichen fränkischen Flasche hat Sandra Sauer ihre Abschlussarbeit an der Hochschule Geisenheim geschrieben, in einer Zeit, in der die bauchige Flasche eine noch eher abschreckende Wirkung auf die Genießer hatte. Eigentlich sollten seit dem 18 Jahrhundert ja nur die allerbesten Frankenweine dort hineinkommen. Der Lehre Vorsatz blieb aber vor allem in den siebzigern und achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts allzu oft auf der Strecke. Deshalb symbolisierte der Bocksbeutel zuletzt statt Finesse eher Fadheit, statt schmeichelhafter Fülle ehre Magersucht. Es waren Traditionsbewusste Wein - Persönlichkeiten wie Horst Sauer, die zurück kehrten zu beeindruckender Eleganz und nachhaltiger Ausdruckskraft. Silvaner bis Riesling, von Fränkisch trocken bis Trockenbeerenauslese. Sauer zeigt sein ganzes schaffen in brillierender Bandbreite. Große Fußstapfen also für die zierliche blonde Sandra, die aber - ganz Vaters Tochter - schon ihre eigenen Spuren hinterlässt und vor allem bei den Großen Gewächsen ganze Arbeit geleistet hat. Deren geradezu graziöse Struktur räumt vor allem bei den Silvanern dem Herkunftscharakter viel Raum ein. Mal steinig, mal leicht salzig, spielen seine Noten mit einer kristallklaren, zugleich diskreten Frucht von grünem Apfel Grapefruit und einem Hauch von Wiesenkräutern. Ein Schritt durch den Hinterausgang und schon steht man quasi im Escherndorfer Lump.Bei einem Spaziergang durch die Berühmte Lage erklärt Sandra die Besonderheiten, die sie im Wein aufscheinen lassen möchte. Der Heimweg führt durchs Dorf, vorbei an hübschen Fachwerkhäusern und gediegenen Höfen so nah aneinandergebaut, dass sich die Nachbarn gegenseitig in die Fenster schauen können.

01.12.2013  Fallstaff Weinguide 2014

01.12.2013

Fallstaff Weinguide 2014

Der Trophäenschrank von Horst Sauer in Escherndorf müsste eigentlich aus allen Fugen krachen: Seit Jahren zeigt sich der Betrieb in bestechender Form, seit Jahren räumt er mit seinen Weinen bei Wettbewerben Pokale ab. Und ein Ende ist nicht abzusehen, denn seine Tochter Sandra unterstützt den Qualitätsfanatiker mittlerweile mit Herz und Weinverstand. Die Sauers pfeifen auf eine klassische "Hackordnung" der Rebsorten, wonach Riesling oben und Müller Thurgau unten steht. Wie kaum ein anderes Weingut versteht man es hier, aus jeder Rebsorte einen formidablen Wein zu erzeugen. Was die edelsüßen Spezialitäten betrifft, macht ihm ohnehin niemand etwas vor: Sie gehören oft zu Deutschlands Spitze. Horst Sauer hat ohne Frage zur Renaissance der Frankenweine beigetragen.

29.11.2013  Gault & Millau 2014

29.11.2013

Gault & Millau 2014

Wieder exzellent! Horst Sauer stellte uns eine beeindruckende 2012er Kollektion vor. Aus seinen Parzellen im Escherndorfer Lump, die im Wesentlichen mit Silvaner und Riesling bestockt sind, holte er das Beste heraus. Eine Reihe herrlicher edelsüßer Gewächse wird gekrönt von einem nach Pfirsich und Orangenschale duftenden, cremig - fülligen, lange anhaltenden Silvaner Eiswein und einer Riesling Trockenbeerenauslese, die feinste Fülle mit Präzision und Eleganz verbindet. Sogar dem Müller - Thurgau - sozusagen zur Feier des 100. Geburtstags der Rebsorte - ein wunderbar cremiger Eiswein entlockt werden. Bevor wir uns ebenfalss den vorzüglich Trockenen zuwenden, müssen wir einen kurzen, aber aufmerksamen Blick auf die Lage der Lage in Franken werfen.

 

Der Lump und die VDP-Klassifikation

 

Die Unterscheidung zwischen Erster und Großer Lage stellte Horst Sauer und alle anderen VDP-Winzer in Escherndorf vor die Zwickmühle: Wird der Lump "Große Lage", dann kann er Name nicht mehr anderweitig genutzt werden. Die Lösung fand man auf einer alten Flurkarte. Die Große Lage heißt zukünftig "Escherndorf am Lumpen", die Erste Lage "Escherndorfer Lump" und mit Sondergenehmigung darf auch noch ein Escherndorfer Lump Kabinett gefüllt werden. Doch nun zu den Weinen! Escherndorf am Lumpen sind große Weine gewachsen. Der Riesling glänzt mit feinem Zitrusnoten, frischem Apfel, klarer Mitte und präzisem Finish. Der Silvaner ist von strukturierter Üppigkeit, klar und fest und zeigt einen feinen Nachhall. Eine Überraschung für uns war der "Es ist wie es ist", der als optimaler Essensbegleiter konzipiert wurde.

 

Horst Sauer wird schon seit einigen Jahren von seiner Tochter, der Geisenheim-Absolventin Sandrqa, unterstützt. Sie verantwortet den Keller. Und Kellergeheimnisse haben die beiden keine. Nur ein kleiner Teil der Weine wird im Holzfass ausgebaut. Spontangärung wird gelegentlich praktiziert, aber so, dass man es den Weinen nicht anmerkt. Investitionen in Weinberge, sowohl in Neuanlagen als auch in die Aufbereitung alter Anlagen, sind geplant, genauso die Vergrößerung der Produktionsräume.

 

Auszug aus Gault & Millau Weinguide Deutschland 2014

26.11.2013  Eichelmann 2014

26.11.2013

Eichelmann 2014

Seit Mitte der achtziger Jahre hat Horst Sauer seinen Betrieb kontinuierlich auf die heutige Größe ausgedehnt. Seine Weinberge liegen in den Escherndorfer Lagen Lump und Fürstenberg. Silvaner nimmt inzwischen fast 40 Prozent der Fläche ein, ein Viertel ist mit Müller Thurgau bestockt, 15 Prozent mit Riesling. Dazu gibt es etwas Bacchus, Scheurebe, Weißburgunder, Spätburgunder und Domina. Seit 2005 werden Magdalena und Horst Sauer im Betrieb von Tochter Sandra unterstützt. Sandra Sauer kümmert sich um die Burgunder (in Weinberg und Keller), Horst Sauer um die edelsüßen Weine, um das Sonstige Sortiment kümmern sie sich gemeinsam.

 

2012 trocken

Auch 2012 beeindruckt wieder das hohe Niveau der Einstiegsweine, ob "Just weiss", Silvaner oder Riesling Kabinett, alle sind fruchtbetont und klar. Die "Erste Lage"- Weine der S-Linie (bisher Spätlese) sind füllig und harmonisch, der Blaue Silvaner besitzt feine Frische und Biss, der Müller Thurgau ist faszinierend reintönig und zupackend wie auch der herrlich kraftvolle Silvaner. Der Riesling besitzt gut Struktur und Substanz, der Weißburgunder viel reife Frucht, Fülle und Harmonie. Die Stars im trockenen Segment sind aber die Großen Gewächse, die mit dem Jahrgang 2012 deutlich an Präzision und Druck gewonnen haben, nachhaltiger sind - eine spannende Entwicklung. So gefällt uns in diesem Jahr der Silvaner GG besser als der Sehnsucht Silvaner. Dieser ist füllig und saftig, wunderschön reintönig und bei viel Substanz, das Große Gewächs aber deutlich druckvoller, präziser und nachhaltiger.

 

2012 edelsüß

Ganz großartig ist einmal mehr der edelsüße Teil der Kollektion. Die Silvaner Auslese ist faszinierend reintönig, besitzt herrlich viel Frucht, Frische und Biss, gefällt uns 2012 noch ein klein wenig besser als die Riesling Auslese, die wunderschön, frisch, klar und zupackend ist. Eine deutliche Steigerung bringen die beiden Beerenauslesen: Die Riesling Beerenauslese ist füllig und saftig, dabei klar und präzise, die Silvaner Beerenauslese zeigt gute Konzentration und herrlich viel Frucht im Bouquet, etwas Litschi und Rosinen, ist füllig, saftig und konzentriert im Mund bei viel Substanz. Noch faszinierender ist der herrlich reintönige Silvaner Eiswein, ist füllig, zupackend und lang. Die Silvaner Trockenbeerenauslese ist faszinierend und klar, konzentriert und dominant, wie auch die Riesling Trockenbeerenauslese, beide bieten herrlich viel Stoff: Einmahl mehr hat Horst Sauer eine der großen Kollektionen des Jahrgangs in Deutschland.

01.09.2013  Vinum Riesling Champion 2013

01.09.2013

Vinum Riesling Champion 2013

Ausgabe September2013

Weltklasse war am Start! Kein Wunder, fehlte doch kaum jemand von der Riesling-Elite. Und redaktionsintern wurde gründlich vorsortiert. 900 Weine blieben dabei auf der Strecke, die jeweils besten der restlichen 500 kamen nach der ersten Runde in einem Stechen erneut auf den Tisch. Erst dann standen die Sieger in den verschiedenen Kategorien fest, und der Riesling Champion konnte ermittelt werden.

Mit diesem Titel darf sich 2013 Tim Fröhlich vom Weingut Schäfer-Fröhlich in Bockenau (Nahe) schmücken. Er erzielte die beste Durchschnittsnote auf Basis von vier Weinen - nur einer davon durfte edelsüss sein. Dicht hinter Fröhlich folgen die Zweitplatzierten Philipp Kuhn (Laumersheim) und Horst Sauer (Escherndorf). ...

Sonderpreis der Vereinigung Vinissima für den besten Wein einer Winzerin. Hier war Sandra Sauer aus dem fränkischen Escherndorf nicht zu schlagen. ...

 

Der Siegerwein der Kategorie "EDELSÜSS" mit 18,8 Punkten:

2011er Escherndorfer Lump Riesling Trockenbeerenauslese 2011

Das spricht Vinum ( Europas Weinmagazin ) weiter:

"Nur 280 Liter gab es von diesem Wein, der für eher bescheidene 62,- Euro ( 0,5 l ) in der Preisliste steht und schon mit seiner animierenden Nase ( Pfirsich, Maracuja, Honig ) beeindruckt. Im Geschmack bei aller Konzentration rassig, mit Spiel und viel Raffinesse. Eine nahezu perfekte Trockenbeere der Kategorie <unsterblich>."

11.07.2013  Ein Maul voll Wein – Bericht in der aktuellen Ausgabe der Bunte

11.07.2013

Ein Maul voll Wein – Bericht in der aktuellen Ausgabe der Bunte

 In seiner Beilage „Leben auf dem Land“ berichtet die Bunte über unser Weingut.

"Winzerin Sandra Sauer macht im fränkischen Escherndorf einen der besten Silvaner der Welt. Es ist ein Lump" so in Bunte.

"... Sandra Sauer, die Weinbau und Önologie studiert hat, zeichnet seit geraumer Zeit auch als Kellermeisterin mitverantwortlich. Und die Weine, so sagen die Experten, sind seitdem trockener, eleganter und, na was wohl, "femininer" geworden. Sie selbst meint: "Typischerweise zeigen unsere Weine Aromen von reifen Äpfeln und Birnen, die mineralische Note muss schmecken, wie es duftet, wenn an einem Sommertag Regen gefallen ist." Das war die Version für die Weinliteratur. Die fränkisch-bodenständige lautet: „Man muss ein Maul voll Wein schmecken, nur üppig darf´s nicht sein.“ Gefallen finden daran alle einschlägigen Weinführer und Weinpäpste – die Sauers räumen für ihre Gewächse der Lage Escherndorfer Lump weltweit Auszeichnungen ab, der Lump hat einen Stammplatz auf den Weinlisten der Spitzenrestaurants……“

 

 

17.05.2013  2011 Escherndorfer Lump Scheurebe Spätlese auf Platz 2 in der „Weinwelt“

17.05.2013

2011 Escherndorfer Lump Scheurebe Spätlese auf Platz 2 in der „Weinwelt“

Das Magazin Weinwelt bewertete in der aktuellen Ausgabe (Juni-Juli 2013) mehr als 100 Scheureben. Unsere 2011 Escherndorfer Lump Scheurebe Spätlese landete auf Platz 2. Die Jury beurteilte den Wein wie folgt:

"Horst Sauer ist für Rieslinge und Silvaner weltbekannt und auch seine Scheurebe ist mit ihrer vergleichsweise dezenten Aromatik näher am Riesling denn an den vielen „lauten“ Scheureben der Probe, auf jeden Fall sehr edel und perfekt ausgewogen, toller Trinkfluss."

07.04.2013  Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung bewertet Große Gewächse

07.04.2013

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung bewertet Große Gewächse

Fabian und Cornelius Lange verkosteten für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung eine Auswahl Grosser Gewächse aus unterschiedlichen Regionen. Die Brüder bewerteten unser Silvaner Grosses Gewächs mit der maximalen Punktzahl und schrieben folgendes:

2011 Escherndorfer Lump Silvaner Grosses Gewächs trocken

Leicht stumpfe Silvanernase – typischer Duft nach Muschelkalk, viel Boden, erdig, reichlich Birnenduft. Klarer Start, nicht zu dick, bleibt transparent und durchscheinend, wie durchleuchteter Onyx. Dabei salzige Kristalle, rund und elegant. Groß. Hat genau die richtige Reife, bleibt erfrischend und ohne Bitterkeit. Volltreffer. Idealtypischer Silvaner. Feine Kräuternoten, Thymian, salzig und doch saftig und ausgewogen. Anhaltend lang.

18.12.2012  Besondere bayerische Weine für Weihnachten - BR Fernsehen

18.12.2012

Besondere bayerische Weine für Weihnachten - BR Fernsehen

Tipps von Herbert Stiglmaier in der Sendung "Wir in Bayern" im Bayerischen Fernsehen, Ausstrahlung am 18. Dezember 2012

"2011 Escherndorfer Lump Silvaner Auslese" vom Weingut Horst Sauer in Escherndorf

Dieser Silvaner ist ein edelsüßer Wein, der leicht verständlich ist und dem von außen kein Zucker zugegeben wurde. Herbert Stiglmaier ist überzeugt: "Mit seiner konzentrierten Frucht, dem Geruch nach Honig und Rosinen, der feinen Säure und den mäßigen Alkoholgraden zwischen sechs und zehn Prozent macht er sogar diejenigen süchtig, die sich sonst vor Süßwein fürchten."

Das Weingut von Horst Sauer wurde im November 2012 in London zum dritten Mal als "bestes deutsches Weingut" ausgezeichnet.

Dieser Wein passt zu: scharfen Speisen; Nachspeisen, die nicht zu süß, sondern fruchtig sind, zum Beispiel Apfelgratin, Apfelstrudel, Apfelkücherl; Geflügelpasteten. Preis: 18,50 Euro ab Weingut.

14.12.2012  Die besten Winzer und Wein 2013 - Der Feinschmecker

14.12.2012

Die besten Winzer und Wein 2013 - Der Feinschmecker

„Letztes Jahr haben wir Horst Sauers trockene Müller-Thurgau-Spätlese des Jahrgangs 2010 kritisiert, und so werten wir es als Zeichen besonderer Souveränität, dass uns der Escherndorfer Winzer und seine Tochter Sandra abermals mit diesem Wein bemustert haben – natürlich aus dem Jahrgang 2011. Und dieser Wein ist eine Wucht: blitzsauber im Duft, durchdringend kalk-mineralisch im Mund. Ein Terrroir-Müller-Thurgau! Auch die übrigen trockenen Weine haben beeindruckt: der Fürstenberg Silvaner Kabinett mit einem schlanken, geradlinigen Bau, das Pendant aus dem Lump mit Salzigkeit, die Silvaner Spätlese aus dem Lump mit ausdrucksstarker reifer Frucht, die Riesling Spätlese mit Druck und Frische. Das allein wäre schon für die höchsten Weihen ausreichend, doch darüber stehen noch zwei „Große Gewächse“ aus dem Lump, die diese Bezeichnung wirklich verdienen: der Riesling mit Spiel und einer Spur Süße, der Silvaner – den wir sogar ein klein wenig besser einschätzen – mit mineralischem Kern und Power satt. Und auch damit ist die Güte der 2011er Kollektion erst zur Hälfte umrissen. Denn bei den edelsüßen Weinen steigern sich die Genüsse Stufe für Stufe mit den Prädikaten: Bei den Auslesen ziehen wir den Liebreiz des Silvaners der Strenge des Rieslings vor, die Riesling Beerenauslese ist mit ihrer kühlen Würze und ihrem Hin und Her zwischen Nerv und Geschmeidigkeit nahezu zugänglich, während man die beiden Trockenbeerenauslesen am besten für seine Kinder und Enkel zur Seite legen sollte. Fazit: 2011 war für Horst Sauer ein Spitzenjahr.

Probiertipps:
• 2011 Escherndorfer Fürstenberg Müller-Thurgau Spätlese trocken (€8,60)
• 2011 Escherndorfer Lump Riesling Beerenauslese (0,5 Liter € 35,00)


Von der Feinschmecker Jury empfohlen: Die besten Weine

2011 Escherndorfer Lump Riesling Grosses Gewächs trocken

2011 Escherndorfer Lump Riesling Auslese

2011 Escherndorfer Lump Silvaner Grosses Gewächs trocken“

15.11.2012  Eichelmann Deutschlands Weine 2013

15.11.2012

Eichelmann Deutschlands Weine 2013

Eichelmann 2013 mit fünf Sternen (Weltklasse) bewertet
2011 machen die Kabinettweine viel Freude, die beiden Silvaner sind wunderschön fruchtbetont, reintönig und saftig, der Riesling ist kraftvoll und zupackend. Die Müller-Thurgau Spätlese ist wunderschön füllig und reintönig, der nach Birne duftende Silvaner besitzt viel Substanz und reife Frucht, der Riesling ist wunderschön reintönig, kraftvoll und strukturiert. Noch ein klein wenig besser gefällt uns das Große Gewächs, das herrlich füllig, saftig und lang ist. Bei den Silvanern präferieren wir einmal mehr ganz leicht die „Sehnsucht“ – füllig, saftig, sehr reintönig und lang – gegenüber dem Großen Gewächs, das faszinierend reintönig ist, im Mund füllig und saftig sich präsentiert, gleichzeitig Frische und Wärme besitzt.
Der süße Reigen wird von einer fülligen, harmonischen, wunderschön reintönigen Silvaner Auslese eröffnet. Noch besser gefällt uns die würzige, kraftvolle Riesling Auslese, die ebenso reintönig ist.  Die Beerenauslese ist konzentrierter, bringt aber nicht unbedingt eine Steigerung; die erfolgt erst durch die Trockenbeerenauslese: Würzig und konzentriert duftet sie nach eingelegten süßen Aprikosen, ist dick, stoffig und konzentriert. Ihr ebenbürtig ist die Silvaner Trockenbeerenauslese, ein faszinierend reintöniger Wein, der nach Birne duftet, süß und konzentriert im Mund ist bei herrlich viel Frucht und Stoff. Große Klasse!

17.10.2012  Falstaff bewertet Große Gewächse

17.10.2012

Falstaff bewertet Große Gewächse

In der Deutschland-Ausgabe 05/2012 des Falstaff´s wurden die beiden Großen Gewächse des Weinguts Horst Sauer in Escherndorf hervorragend bewertet. Sowohl das Silvaner als auch das Riesling Große Gewächs stammen aus einer der besten Lagen Deutschlands, dem Escherndorfer Lump.

Riesling 2011 Lump, Escherndorf, Horst Sauer:

Intensives Gelb. Klares, noch vom Hefelager geprägtes Bukett, feine Kräuteraromen, dicht und subtil zugleich, aber noch verhalten. Enorm pikant und rassig am Gaumen, pur wie selten, weit weniger üppig als früher, dafür aber mit immenser Spannung und lang anhaltender Salzigkeit, ausgewogener, eleganter Körper, kompakt, auch hier ballt sich am Ende die Eisenfaust. Ein toller Lump.

Silvaner 2011 Lump, Escherndorf, Horst Sauer:

Helles Grün. Feine Kräuterwürze, mit weißer Apfelfrucht unterlegt, ein Hauch von Orangenzesten, feine nussige Aromen. Saftig, elegante Textur, feines Säurespiel, gut integriert Fruchtsüße, bleibt gut haften, bereits zugänglich, verfügt über Reifepotenzial, mineralischer Nachhall.

16.11.2011  Eichelmann Deutschlands Weine 2012

16.11.2011

Eichelmann Deutschlands Weine 2012

Seit unserer ersten Ausgabe haben wir Horst Sauer und sein Weingut mit unserer Höchstnote bedacht, und in diesem ganzen Jahrzehnt kam uns nie der leiseste Zweifel, ob diese Höchstbewertung denn gerechtfertigt sei. In Deutschland ist Riesling gefragt, in Franken der Silvaner. Und Horst Sauer beherrscht beide Rebsorten, von der Basis bis zur Spitze, vom Kabinett bis hin zu den Großen Gewächsen. In den neunziger Jahren hatte Horst Sauer seine Passion für edelsüße Weine entdeckt. Jahr für Jahr erzeugt er aus Riesling und Silvaner edelsüße Weine, die zu den Besten in Deutschland gehören. Kaum ein anderer Winzer in Deutschland erzeugt in dieser Zuverlässigkeit und Menge edelsüße Weine auf solch hohem Niveau. Kein anderer erzeugt in dieser Konstanz edelsüße Weine vom Silvaner. Ob Auslese oder Beerenauslese, Trockenbeerenauslese oder Eiswein, immer wieder betörend die edelsüßen Silvaner von Horst Sauer. Ja, würde es Horst Sauer nicht geben, würde man ja gar nicht wissen, wie großartig edelsüßer Silvaner sein kann. Und auch 2010 brilliert Horst Sauer wieder mit edelsüßem Silvaner, angeführt von einer mächtigen Trockenbeerenauslese. Was für die edelsüßen Silvaner von Horst Sauer gilt, trifft auch auf seine edelsüßen Rieslinge zu: Grandiose Kollektion in den letzten Jahren; 2010 hat Horst Sauer mit Auslese und Trockenbeerenauslese wieder zwei hervorragende edelsüße Weine auf die Flasche gebracht.

14.11.2011  Gaullt Millau 2012

14.11.2011

Gaullt Millau 2012

Mit vier roten Trauben von fünf Trauben bewertet (rote Trauben: diese Betriebe verdienen in ihrer Klasse besondere Aufmerksamkeit) Horst Sauer verstand es ganz besonders, sich und die Lage Escherndorfer Lump ins Rampenlicht zu rücken. Die Familie machte sich bereits 1977 von der Genossenschaft selbstständig. Als Horst ans Ruder kam, verwandte er von Anfang an sein ganzes Streben darauf, Spitzenqualität zu erzeugen, und arbeitete sich langsam, aber sicher in die fränkische Spitze vor. Sauer waren seine Weine nie, sondern stets ausgewogen, harmonisch, mit Tiefgang,… Im Keller, inzwischen die Domäne der Tochter, wird eine Mischung moderner und traditioneller Kellertechnik gepflegt. Wichtig ist, dass das Lesegut, der Most und der Wein über vier Stockwerke hinweg nur im Fallsystem mittels Schwerkraft bewegt werden. Der Verzicht auf Pumpen bedeutet zusätzliche Schonung der Rohstoffe. Im Jahrgang 2010 wetteiferten, wie gewohnt, Silvaner und Riesling um die Spitzenposition im trockenen Bereich. Der Riesling hatte dabei die Nase leicht vorn. Ein besonderer Liebhaber war allerdings die Mutation Blauer Silvaner, die wir noch nie so druckvoll und lebhaft auf die Zunge bekamen. Bemerkenswert ist auch das Format der vibrierenden edelsüßen Silvaner Auslese.

15.07.2011  Riesling des Jahres 2011 Weinwelt

15.07.2011

Riesling des Jahres 2011 Weinwelt

Die Zeitschrift WEINWELT hat insgesamt 1106 Rieslinge verkostet. Der Gewinner ist unser 2010 Escherndorfer Lump Riesling Kabinett trocken!! Die Weinwelt beschreibt den Wein so: "enorm frisch und klar wie ein Gebirgsbach, zart-duftig mit hellen Zitrusnoten und feiner mineralischer Würze, mit niedrigem Alkohol und unvergleichlicher Frische an die Spitze gestürmt." Aufgrund der großen Nachfrage ist der Riesling 2010 bereits im Weingut ausverkauft. Einige Weinhändler verfügen jedoch noch über die ein oder andere Flasche des begehrten Weines. Eine Liste der Weinhändler finden Sie in der Rubrik Bezugsquellen. Übrigens ist auch unsere 2010 Escherndorfer Lump Riesling Trockenbeerenauslese als bester edelsüßer Wein bewertet worden. Das Urteil der Jury : "der beste Süßwein der Probe: tolle intensive Frucht, komplex und tiefgründig, unglaublich klar."

12.07.2011  WEINWELT

12.07.2011

WEINWELT

Die Riesling Sieger! Weingut Horst Sauer Er strebt nach dem perfekten Wein ... und macht ihn längst. Jedenfalls empfand das unsere Expertenjury in der Finalprobe so, die den Wein einstimmig zum Sieger erklärten. Ohne Wenn und Aber. Horst Sauer gehört seit langer Zeit zu den Top-Winzern aus Franken, vor allem seine Süßweine werden immer wieder prämiert. Gemeinsam mit seiner Tochter Sandra, die seit 2005 nach ihrem Studium in Geisenheim im Betrieb unentbehrlich ist, bewirtschaftet er 16,5 Hektar Rebfläche. Während Horst Sauer sich um die Süßweine kümmert, trifft Sandra Sauer die Entscheidungen in Sachen trocken, Rotwein und Große Gewächse. Doch das meiste wird gemeinsam entschieden."Sandra ist noch präziser als ich", lobt Horst Sauer die Fertigkeiten seiner Tochter. Dass die beiden sich super verstehen und weinmäßig dieselbe Sprache sprechen, merkte man spätestens, wenn man mit ihnen eine Tour durch den Weinberg unternimmt. Während wir die Fotos machen, gießt es in Strömen, doch die Laune hält. Im Gegenteil. Die Sauers erzählen vom schwierigen Jahrgang 2010 - für Horst Sauer kein schlechter, nur ein außergewöhnlicher Jahrgang: "Ich dachte, ich kenne den Weinberg ein bisschen, doch so kannte ich ihn nicht", erinnert sich Horst Sauer. Die Rede ist von Frankens Vorzeigelage, dem Escherndorfer Lump, die sich in einem weiten Bogen um das Dorf spannt und die den Sieger-Riesling hervorbrachte. "Normalerweise kann man die Jahrgänge immer vergleichen, diesen nicht", berichtet Sauer, der Mut hatte, seine Trauben lange am Stock hängen zu lassen. Dieser Mut hat sich gelohnt und ihm einen außergewöhnlichen beschehrt. Und darüber hinaus eine Geschichte, die er seinen Kunden erzählen kann: "Denn wenn ein Wein eine Geschichte hat, ist er verständlicher für den, der ihn trinkt", so der Spitzen-Winzer, dessen Credo lautet:" Bewahren und Verändern, Tradition und Innovation zu leben - darauf kommt es doch letztendlich an."

23.03.2011  Winzer des Jahres 2011 Falstaff Deutschland

23.03.2011

Winzer des Jahres 2011 Falstaff Deutschland

FALSTAFF WEIN TROPHY-WINZER DES JAHRES Horst Sauer-Der Weindenker In England gilt Horst Sauer als Inbegriff deutschen Winzertums. Dreimal war er bereits "Bester deutscher Weinproduzent" bei der "Wine & Spirit Competition" in London (2004, 2008 und 2010), außerdem 2004 "Bester Weißweinproduzent weltweit". In Deutschland hingegen ist er so etwas wie der ewige Kandidat - immer hoch gehandelt, aber noch nie als Winzer des Jahres ausgezeichnet. Dieser Zustand hat nun Dank des Votums der Falstaff-Jury ein Ende. (Text: Mario Scheuermann) Das Falstaff-Magazin schreibt Der 56-jährige Winzer Horst Sauer aus dem fränkischen Escherndorf ist alles andere als ein Weinmacher. Weindenker trifft es besser. Sowohl im Weinberg als auch im Weinkeller ist er ein Zauderer. Er arbeitet zögerlich, nachdenklich, unaufgeregt - es sei denn, seine Tochter Sandra, 33 Jahre alt und seit 2004 im Betrieb mitverantwortlich, verlangt von ihm eine Entscheidung. Die beiden ergänzen sich in idealer Weise. Er bringt die jahrzehntelange Erfahrung ein, sie als Geisenheimerin die Wissenschaft. Gemeinsam gehen sie ihren Weg nach der Lösung "Bewahren und verändern".... So sieht Horst Sauer auch den sich abzeichnenden Klimawandel mit Sorge, aber er lässt sich nicht dazu nötigen, sein Glück mit neuen französischen oder gar mediterranen Sorten zu versuchen, was aber nicht bedeutet, dass er nicht darüber nachdenkt. Derzeit hofft er aber noch, dass er durch frühere Lese, präzisere Bewirtschaftung der Weinberge, durch sorgfältigere Auswahl der Klone noch länger mit den traditionellen Rebsorten klarkommen kann. Und dies sind für ihn Riesling, weißer und roter Burgunder, aber auch der Müller-Thurgau als Brot-und-Butter-Wein und vor allem der Sylvaner. Was diesen betrifft, pflegt Sauer den regulären grünen und als Besonderheit den seltenen Blauen Sylvaner. Aus ihm keltert er einen seiner besten Weine, den es aber nur in kleinen Mengen gibt.... Für Sauer ist der Weg in die Zukunft gelegentlich auch ein Weg zurück in die Vergangenheit. So plant er, nach und nach die Ersten Gewächse nicht mehr nur ohne Reinzuchthefen zu vergären, sondern auch den Prozess vom Edelstahltank wieder ins große Holzfass zurückzuverlagern. Und als ganz besonders cool empfände er es, einen wirklichen gemischten alten fränkischen Satz zu haben, aber seine dahin gehenden Bemühungen waren bisher vergeblich. So sehr Sauer sich auch als Traditionalist fühlt, in anderen Belangen ist er modern, weltgewandt und marketingorientiert. Sein Weinprogramm macht auf der Preisliste einen aufgeräumten Eindruck, ist straff nach Sorten und Typen geordnet....

17.11.2010  Eichelmann-Deutschlands Weine 2011

17.11.2010

Eichelmann-Deutschlands Weine 2011

MIT FÜNF STERNEN BEWERTET Seit unserer ersten Ausgabe haben wir Horst Sauer mit unserer Höchstnote bedacht, und in diesem Jahrzehnt kam uns nie der leiseste Zweifel, ob diese Höchstbewertung denn gerechtfertigt sei. In Deutschland ist Riesling gefragt, in Franken der Silvaner. Und Horst Sauer beherrscht beide Rebsorten, von der Basis bis zur Spitze, vom Kabinett bis hin zu den Großen Gewächsen. Qualitäts- und Kabinettweine glänzen wie gewohnt –auch Müller-Thurgau!- mit ihrer Reintönigkeit, die Spätlesen bieten ein Mehr an Fülle und Kraft, die Großen Gewächse mit dem Jahrgang 2008 die klare weitere Steigerung. Und mit Weiß- und Spätburgunder ist Sandra Sauer mit dem neuen Jahrgang ebenfalls einen Schritt vorangekommen. Sehr stimmig ist auch die 2009er Kollektion, die Müller-Thurgau machen Spaß, die Kabinettweine von Silvaner und Riesling sind reintönig und fruchtbetont, die Spätlesen fülliger, aber ebenso reintönig, die Großen Gewächse und der „Sehnsucht“-Silvaner gehören einmal mehr zu den großen trocknen Weißweinen Frankens. ... Kaum ein anderer Winzer in Deutschland erzeugt in dieser Zuverlässigkeit und Menge edelsüße Weine auf solch hohem Niveau. ... Kein Zweifel, auf wen unsere Wahl für die beste edelsüße Kollektion im letzten Jahr in Deutschland fiel. Genauso grandios ist auch die aktuelle Kollektion, des Jahrgangs 2009, in edelsüß von der Auslese bis zur Trockenbeerenauslese.

13.11.2010  Gault Millau 2011

13.11.2010

Gault Millau 2011

Mit vier roten Trauben von fünf Trauben bewertet (rote Trauben: diese Betriebe verdienen in ihrer Klasse besondere Aufmerksamkeit) Horst Sauer verstand es ganz besonders, sich und die Lage Escherndorfer Lump ins Rampenlicht zu rücken. Seine Tochter Sandra, die in Geisenheim studierte und Erfahrungen in Australien sammelte, steht ihm schon seit einigen Jahren zur Seite. An der Verkaufsfront wirkt die charmante Gattin Magdalena. Trotz seines Erfolges in den letzten 15 Jahren ist er auf dem Teppich geblieben. Geheimnisse hat er nicht. Im Weinberg gehört er mit durchschnittlich 70hl/ha Ernte nicht unbedingt zu den Verfechtern besonders niedriger Erträge. Aber es kommt hier eben auf die Pflege der Stöcke an.“ Nicht kopieren, sondern mit viel Fingerspitzengefühl Gewachsenes und Vertrautes mit handwerklichem Können und neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen verbinden und damit einen eigenen Weg gehen“, so beschreibt der zurückhaltende Franke seine Arbeit. Im Jahrgang 2009 wetteifern wieder einmal Riesling und Silvaner um die Spitzenposition im trockenen Bereich. Wir sehen die Großen Gewächse vom Riesling mit seiner delikaten Aromatik und seiner straffen, komplexen Art sowie den vielschichtigen GG-Silvaner auf Augenhöhe. Bei den Edelsüßen sind die Trockenbeerenauslesen vom Riesling und Silvaner gleichauf, beide mit viel Schmalz und cremiger Eleganz.

07.07.2010  Der Feinschmecker Juli 2010

07.07.2010

Der Feinschmecker Juli 2010

Franken: ... Danach wartet in Escherndorf der Winzer Horst Sauer mit seiner Tochter Sandra. Generationswechsel, das ist nicht nur bei den Sauers ein Thema. Der padre patrone, 55, hat seinen eigenen fränkischen Kopf, aber Sandra 33, auch. Sie trat vor fünf Jahren von Australien kommend in den Betrieb ein. Kann das gut gehen? Horst Sauer überlegt gern länger, bevor er eine Entscheidung trifft, sie ist lebhaft und drängt. Der Papa hat eingesehen, dass sich die Weine durch die Tochter stilistisch leicht verändert haben, trockener sind als vor vier Jahren. Hier ... lerne ich, dass sich gerade die Jungen auf Tradition besinnen: "Erst wenn ich einen Sauvignon blanc von hier probiert habe, der wie ein Neuseeländer schmeckt, überlege ich mir den Anbau", sagt Sandra Sauer. Text Wolf Thieme

01.04.2010  Fine DAS WEINMAGAZIN

01.04.2010

Fine DAS WEINMAGAZIN

NEXT GENERATION: 101 JUNGE WINZER DIE JEDER KENNEN SOLLTE Horst Sauer ist eine charismatische Winzerpersönlichkeit, deren Schaffen und Philosophie eine ganze Generation junger Winzer in Franken beeinflusst hat. Im Steilhang der Toplagen Escherndorfer Lump und Fürstenberg gedeihen im fränkischen Muschelkalk und Keuper Trauben, die unter seiner Obhut zu ausdrucksvollen Weinen erwachsen und national wie international geschätzt werden. Freilich ist das ein schönes, aber eben auch kein leichtes Erbe, das Sandra Sauer von Ihrem Vater erhalten wird. Zum gegebenen Zeitpunkt will sie das Weingut übernehmen und im Sinne des Vaters weiterführen und - entwickeln. Die Einunddreißigjährige ist für diese Aufgabe bestens vorbereitet, sie kann auf eine umfassende Ausbildung verweisen. Nach der Winzerlehre im Weingut Schmitt`s Kinder in Randersacker studierte Sandra Sauer an der Foschungsanstalt Geisenheim im Rheingau. Zudem absolvierte sie ein Praxissemester im australischen Weinbau und war von 1999 bis 2000 Fränkische Weinkönigin. Heute ist Sandra Sauer im elterlichen Weingut gemeinsam mit ihrem Vater für die Vinifikation und den Ausbau der Weine verantwortlich, wobei die Rotweinherstellung bereits alleine in ihren Händen liegt. Zudem ist sie-wie in Familienbetrieben üblich-auch mit der Vermarktung und Präsentation der Weine beschäftigt. Wichtig ist ihr die Handarbeit im Weinberg mit den Reben. Wenn es die Zeit zulässt, ist sie dort sehr gern tätig. Besonders mag Sie die Spätlese vom Weißburgunder aus dem Jahr 2007. Für diesen Wein hat sie Trauben aus den Lagen Escherndorfer Fürstenberg und Escherndorfer Lump ausgewählt. Den einen Teil des Traubenguts hat sie in einem kleinen Holzfass vinifiziert und ausgebaut, den anderen jedoch reduktiver in einem kleinen Edelstahltank. Resultat ist ein nachhaltiger Wein von feinster Textur, dessen geschmackliche Dichte uns Spannkraft sich mit Schmelz und Eleganz entfalten.